Neulich. Ein Mann versucht aus seinem Auto auszusteigen. Die Tür ist halb geöffnet. Ein Fuß ist halb draußen.

Ich höre ihn fluchen. Er drückt sich am Lenkrad ab, aber irgendwie kommt er nicht raus, obwohl er sich sehr bemüht. Die Anstrengung ist ihm im Gesicht geschrieben. Ahnen sie es?

Ja, er hatte vergessen, den Sicherheitsgurt zu lösen. Der hielt ihn zurück. Ohne Abschnallen kommt er nicht raus.

Hilft diese Situation zu verstehen, so frage ich mich, warum sich Menschen mit ihrem Verhältnis zu Gott manchmal so schwer tun? Was hält sie zurück? Was müsste gelöst werden? Was hindert einen, im Vertrauen auf Gott aus dem Kasten seiner Vorurteile raus zu kommen? Neue Schritte zu gehen.

Der Mann im Auto wurde liebevoll gefragt: Haben Sie vielleicht vergessen den Gurt zu lösen?

Was hindert (mich) eigentlich aus einer allgemeinen und ziemlich unverbindlichen Gläubigkeit auszusteigen und neue, konkrete Schritte im Vertrauen auf Gott, der mir in Jesus begegnet, zu gehen. Im christlichen Glauben erfahre ich viel Bewegungsfreiheit und neue Impulse. Die gönne ich mir und Ihnen auch!

Hans-Georg Filker